Bed and Breakfast in Chianti Toskana - Ferienhaus - Gasthaus - Ancora del Chianti

Warum heißt unser Haus 'Ancora del Chianti'?

Warum heißt unser Haus 'Ancora del Chianti'?

Bei Chianti denkt man gleich an den berühmten Wein, aber so heißt auch die herrliche Landschaft, in der er angebaut wird. In ihr ist ein erholsamer Agriturismo (Urlaub auf dem Bauernhof) möglich. Darüber hinaus war die Landschaft Chianti aber auch eine Gegend, die zahlreichen Persönlichkeiten, deren Wirken den Lauf der Geschichte prägte, als Ausgangspunkt und Inspirationsquelle diente – und in die sie später wieder zurückkehrten. 

Der Name "Ancora del Chianti" („Ancora“ – mit Betonung auf der ersten Silbe – bedeutet „Anker“) soll daran erinnern, dass hier immer wieder überraschende Begegnungen möglich sind.

New Yorks erster Bürger:
Giovanni da Verrazzano
(* 1485 in Greve in Chianti – † 1528 in Brasilien), vom französischen König Franz I. damit beauftragt, die Küste Nordamerikas zu erkunden und einen Seeweg nach Indien zu finden, entdeckte im Jahr 1524 die New York Bay und den Hudson River und drang bis nach Neuschottland (Nova Scotia) vor. Nach ihm benannt ist die Verrazzano Bridge (zwischen Staten Island und Brooklyn). Im New Yorker Battery Park steht eine kleine Statue mit der Inschrift „Für Giovanni da Verrazzano, den ersten Bürger New Yorks“.

Namensgeber eines ganzen Kontinents:
Amerigo Vespucci
(*1454 in Florenz– † 1512 in Sevilla) lebte in Montefioralle. Dort ist auch der letzte Nachfahre seiner Familie begraben. Der Notarssohn begab sich im Jahr 1489 nach Sevilla, wo er Christoph Kolumbus kennen lernte, den er bei den Vorbereitungen zu dessen dritter Seereise unterstützte. Amerigo Vespuccis Bedeutung liegt in seinen Briefen, aber auch in seiner guten Intuition: über ihn erhielt die europäische Öffentlichkeit erstmals Informationen über den neu entdeckten Kontinent Amerika.

Das Lächeln der Mona Lisa:
Leonardo da Vinci
(* 1452 in Vinci – † 1519 in Amboise): der weltberühmte Renaissance-Maler, Architekt, Ingenieur und Erfinder malte während seines Aufenthaltes beim florentinischen Kaufmann Francesco del Giocondo in Vignamaggio (1503-1506) die „Mona Lisa“ – das einzige Werk, das er ins Exil nach Frankreich mitnahm.

Autor des „Fürsten“:
Niccolò Machiavelli
(Florenz, 1469 – 1527), Schriftsteller, Historiker und Politiker der Renaissance zur Zeit der Rückkehr der Medici nach Florenz, zog sich auf seine Besitztümer in Sant'Andrea in Percussina bei San Casciano Val di Pesa zurück, um hier die Niederschrift von „Il Principe“ („Der Fürst“) abzuschließen.

 
 
© 2014 | powered by dotflorence.com | SmartHotel Project